25 Jahre UN-Kinderrechtskonvention und das Recht auf Bildung.

Anlässlich des Jubiläums der Kinderrechtskonvention wird im Feuilleton das Recht auf Bildung zelebriert, das die Kinder dieser Welt haben (sollten). Es ist ein Menschenrecht. Aber was ist das: Bildung?

Das Recht darauf ist jedenfalls noch nicht erfüllt, wenn alle Kinder in die Schule "dürfen". Lesen, Schreiben und Rechnen sind nämlich keine Bildungsziele, sondern Voraussetzungen für Bildung. Dafür, dass sich ein Mensch überhaupt bilden kann. Und weiterbilden. Wer Lesen, Schreiben und Rechnen kann, ist nicht gebildet. Noch nicht.


Die größten Genies und die größten Dummköpfe haben ebenso etwas gemeinsam wie die größten Denker, Terroristen, Wohltäter und Verbrecher: Sie alle können lesen, schreiben und rechnen.


Natürlich „bilden“ unsere Schulen keine Misanthropen aus, keine Nobelpreisträger und keine Mafiosi. Aber sie sind alle zur Schule gegangen.

Wie geht das zusammen? Recht einfach: Der Mensch bildet sich nämlich selbst. Bildung ist etwas, das der Mensch mit sich selbst macht. Er oder sie bildet sich: zu einem weltoffenen, engagierten und weitsichtigen Zeitgenossen oder zum schieren Gegenteil.


Deshalb tragen unsere Bildungseinrichtungen eine große Verantwortung. Erst Recht im Zeitalter des lebenslangen Lernens. Sie haben auf die Art und Weise, wie Menschen sich bilden, und wen sie aus sich machen, einen großen Einfluss – wenn nicht den größten.


Bildung ist immer Menschenbildung. Wer daraus hervor geht, hängt von den Möglichkeiten ab, die die Schulen des Lebens uns geben.


Aus dieser Überzeugung heraus handelt Bildungsdesign.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

                                                             BILDUNGSDESIGN EMPFEHLEN

 

Möchten Sie die Informationen mit anderen teilen oder das Angebot von Bildungsdesign weiter empfehlen?

Hier haben Sie die Möglichkeit.

 

TWITTER

FOLLOW ME

 

 

XING

JOIN US

 

YOU TUBE

VIEW VIDEOS

LINKEDIN

CONTACT